Durch die Herausforderungen mit dem Eintransport von Material in ein denkmalgeschütztes Gebäude musst Stoltz Entreprenør komplett neu denken

Das frühere Botanische Labor im Jahnebakken 5 in Bergen ist zu einem Zentrum für Umwelt und Klimaforschung umgebaut worden. Das gesamte Exterieur des Gebäudes ist denkmalgeschützt, während innen eine komplett neue Raumanordnung gebaut wurde, die den heutigen Anforderungen an ein Arbeitsumfeld in einem modernen Forschungs- und Lehrumfeld entspricht.

Stoltz und dessen Subunternehmer Byggmester Markhus AS haben vom Liftroller während des Eintransports mehrerer Tonnen Gipskartonplatten sehr gut profitieren können.

„Der Transport der Gipspakete in das Gebäude mit dem Liftroller war unglaublich effizient“, so Marius Kaland, Leitender Sicherheitsbeauftragter bei Byggmester Markhus.

„In vielen Fällen, besonders bei Sanierungsarbeiten, ist es häufig eine Herausforderung, Gips in die Etage zu bekommen, wo er gebraucht wird. Oftmals bedeutet dies, viel tragen und schwer heben zu müssen.

Mit dem Liftroller war der Eintransport ein Kinderspiel. Wir brauchten die Gipspakete nur durch das Fenster nach innen zu rollen und sie weiter auf den dazugehörigen Wagen zu schieben. Der Wagen war ganz einfach in seiner Handhabung, selbst dort, wo es eng war, da sich alle vier Räder drehen lassen. Dadurch, dass wir den Gips mit dem Wagen direkt auf Gipsböcken absetzen konnten, war die Arbeit auch mit wenigen Handgriffen erledigt.“

„Wir halten immer Ausschau nach Lösungen, die uns die Arbeit beim Materialtransport ins Gebäude erleichtern. Wir hatten Lust, den Liftroller bei diesem Projekt auszuprobieren und blicken auf sehr gute Erfahrungen zurück“, erklärt Projektleiter Gisle Clementsen von Stoltz Entreprenør.

 

Der Transport der Gipspakete in das Gebäude mit dem Liftroller war unglaublich effizient

Marius Kaland, Leitender Sicherheitsbeauftragter bei Byggmester Markhus.